FHG Stottertherapie: Fallbesprechung - Supervision - Live-Arbeit

Ziele: Unterstützung bei der alltäglichen Therapiepraxis: Vermittlung weiterführender Strategien für die Behandlung;
Lösung von Problemen, die bei der Anwendung von stotterspezifischen Methoden und Techniken auftauchen; Klärung schwieriger Interaktionsbeziehungen

Zielgruppen:
LogopädInnen (StottertherapeutInnen) sowie betroffene stotternde Kinder, Jugendliche und Erwachsene oder deren Eltern
Voraussetzungen: Ausbildung als Logopädin/Logopäde bzw. Sprachheilpädagogin/Sprachheilpädagoge mit Erfahrungen in der Stottertherapie; bei Betroffenen: Auseinandersetzung mit dem eigenen Stottern
Inhalte: Stottertherapie ist in der Regel mehr als Sprechtraining und Stottermodifikation. Sie umfasst eine breite Palette an Vorgehensweisen, die variabel auf die individuellen Bedingungen der einzelnen PatientInnen abgestimmt werden müssen. Dies stellt hohe Anforderungen an die TherapeutInnen. Im Seminar können alle Fragen rund ums Stottern besprochen werden. Lösungsmöglichkeiten für Probleme, Stillstände und Fallstricke werden erarbeiten sowie Therapietechniken vom Seminarleiter demonstriert. Im Mittelpunkt stehen therapeutische Live-Arbeit mit den stotternden SeminarteilnehmerInnen und Fallbesprechungen anhand mitgebrachter Videoausschnitte der TeilnehmerInnen aus der Praxis.
Kurs-Dauer: 16 Seminareinheiten
Anmerkungen: Technische Abspielmöglichkeiten Vorort gegeben, sofern Ihr Datenmaterial über Wechseldatenträger mitgebracht wird.

Für diese Veranstaltung werden 16 Punkte für das Fortbildungszertifikat von logopädieaustria angerechnet. Die Fortbildung findet in Zusammenarbeit mit der fh gesundheit statt.

Kursleitung:
Prof. Dr. Wendlandt Wolfgang
Kooperationspartner: